THERAPIEABLAUF

Wenn Sie sich bisher nicht bei mir in Behandlung befinden, findet zunächst eine psychotherapeutische Sprechstunde (Erstgespräch) statt. Um diese zu vereinbaren kontaktieren Sie mich im Rahmen der telefonischen Sprechzeiten, per E-Mail oder nutzen Sie die Terminbuchung online.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit zum Ersttermin:

  • die aktuelle und gültige Krankenversichertenkarte des Kindes
  • Schulzeugnisse
  • die unter „Downloads“ befindlichen und von Ihnen ausgefüllten und unterschriebenen Dokumente
  • vorhandene Arztbriefe/Medikamentenplan/Gutachten etc.

Bei jüngeren Kindern findet das Erstgespräch meist als gemeinsames Gespräch mit den Eltern zusammen statt. Es kann aber auch sein, dass ein Teil des Gesprächs mit den Eltern allein oder mit dem Kind alleine geführt wird. Jugendliche ab 15 Jahren dürfen in der Regel eine Psychotherapie selbst und auch ohne Einbezug der Eltern beantragen. Das Erstgespräch kann dann auch ohne die Eltern stattfinden, je nachdem, ob und wie dies vom Jugendlichen gewünscht wird.

Am Ende des Erstgesprächs wird Ihnen eine Einschätzung mitgeteilt, welche der unterschiedlichen Hilfsmöglichkeiten sinnvoll erscheinen. Hierzu gehören z.B. psychotherapeutische Behandlung (Einzel- oder Gruppenpsychotherapie), teilstationäre oder stationäre Therapieangebote, Unterstützung im Rahmen der Jugendhilfe oder Selbsthilfe- und Beratungsangebote.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der psychotherapeutischen Sprechstunde zunächst um ein Gespräch und keinen Therapieplatz handelt. In der Regel sind keine freien Plätze vorhanden und es muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Falls die Kapazitäten bei mir vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, in weiteren psychotherapeutischen Sprechstunden sowie der Probatorik eine umfangreiche Diagnostik durchzuführen und zugleich für Sie und für mich auszutesten, ob eine vertrauensvolle, positive Zusammenarbeit möglich ist. Schließlich handelt es sich meistens um vertrauliche Themen, für die eine beidseitige Vertrauensbasis geschaffen werden muss, um mögliche Störungsbilder oder Probleme behandeln zu können.

Wenn wir uns gemeinsam für die Durchführung einer Therapie in meiner Praxis entscheiden, stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse. Dies beinhaltet in der Regel zunächst 12 Therapiesitzungen + 3 Bezugspersonenstunden a 50 Minuten (KZT1) und kann, falls dies nicht ausreicht, per Antrag um weitere 12 + 3 Stunden verlängert werden (KZT2). In bestimmten Fällen kann es auch notwendig sein, vorab oder im Verlauf der Behandlung einen Antrag auf Langzeittherapie (60 + 15 Stunden) zu stellen.

Für gesetzlich Krankenversicherte entstehen keine Kosten, da wir die Kostenübernahme vorab bei der zuständigen Krankenkasse beantragen.

© JULIAN KULDER 2020